•  
  •  
Gemeinsam mit kleinen Beiträgen zum grossen Ziel!


​​​​​​​Als leidenschaftlicher Berggänger bin ich schon seit frühester Kindheit in den Alpen unterwegs. Dabei ist mir nicht entgangen, dass sich diese in den letzten Jahren stark verändert haben. Schuld daran ist der Klimawandel, der in der Zwischenzeit auch mit noch so guten Stammtischargumenten nicht mehr wegdiskutiert werden kann. Die Berge sind davon noch stärker betroffen als die ländlichen Regionen, was verheerende Folgen für den Alpenraum hat:

Der Permafrost schmilzt und verwandelt die bislang zusammengebackenen Hänge in rutschende Geröllhalden. Die zunehmenden "Extremwetterlagen" tun ihr übriges. Erdrutsche und Bergstürze wie im bündnerischen Bondo oder im österreichischen Valsertal sind die Folge. Bereits heute werden Siedlungen zurückgebaut und Menschen müssen ihre Häuser für immer verlassen.

Aber auch für die Wirtschaft sind die Folgen fatal. Landwirte im Engadin leiden bereits unter Wassermangel. Seit Jahrhunderten benutzen sie Schmelzwasser zur Bewässerung. In den vergangenen Sommern musste das Wasser aber mit Helikoptern zu den Kühen auf die Alpen gebracht werden. Teilweise wurden auch schon Viehbestände reduziert, da aufgrund der Trockenheit zu wenig Futter erwirtschaftet werden konnte, um den Winter zu überbrücken.

Die Wirtschaft in den Alpendörfern hängt heute vor allem vom Wintertourismus ab. Experten gehen jedoch davon aus, dass es bis zur Jahrhundertmitte nur noch über 2000 Meter ausreichend natürlichen Schnee zum Skifahren gibt. Doch statt Alternativen zu entwickeln, wird weiter in den Skitourismus investiert. Mit Schneekanonen wird dem Klimawandel getrotzt und Beschneiungsanlagen werden in immer höhere Regionen gebaut. Der Verlierer steht jetzt schon fest: die einzigartige alpine Landschaft.

Dabei gäbe es Möglichkeiten! Einige Gemeinden erstellen bereits Modelle für den Alpintourismus der Zukunft. Und auch ich möchte meinen Beitrag dazu leisten. Darum starte ich am 12. August 2019 mit dem Projekt #128summits - dem ersten Crowdfunding zu Gunsten der Alpen. Die Idee dahinter ist ziemlich einfach: Innerhalb von zwei Jahren möchte ich sämtliche 128 Gipfel im Alpstein auf CO2-neutrale Weise besteigen. Das heisst ausschliesslich aus eigener Muskelkraft und ohne die Hilfe von Auto, ÖV, Helikopter, etc…

Gleichzeitig sammele ich Geld für jeden bestiegenen Gipfel. Das Ziel: 1'001 Unterstützer zu finden, die mind. einen Franken pro Gipfel spenden. Das bedeutet, bereits mit 64 Franken pro Jahr kannst du unser Projekt unterstützen und damit gleichzeitig einen Beitrag für den Schutz der alpinen Landschaften leisten.

Das so gesammelte Geld wird dann wieder zu 100% zweckgebunden investiert. Bis zu vierzig Prozent davon kommen unseren Kooperationspartnern zu Gute. So unterstützen wir den Verein Mountain Wilderness, den Schweizer Alpen Club (SAC) und die Stiftung myclimate.org in ihren Bemühungen zum Schutz und Erhalt der Bergwelten im Alpenraum. Die übrigen 60% fliessen in meinen Verein #128summits. Mit diesem unterstützen wir Start-ups, Projekte und innovative Ideen mit einem finanziellen Beitrag und helfen bei Bedarf aktiv bei deren Entwicklung mit. Einzige Bedingung: Das Vorhaben muss sich nachweislich positiv auf den Klimawandel oder den Schutz der Alpen auswirken!

Mit diesem Projekt möchte ich nicht katholischer wirken als der Papst. So ist mir bewusst, dass auch mein ökologischer Fussabdruck nicht dem Ideal entspricht. Aber ich liebe die Berge und hoffe, dass uns diese noch lange erhalten bleiben. Darum möchte ich mit #128summits aufzeigen, dass sich persönliche Emissionen zu einem grossen Teil kompensieren lassen und sich der Klimaschutz relativ einfach in den Alltag integrieren lässt. So können auch kleine Beiträge von jedem Einzelnen in ihrer Gesamtheit eine grosse Wirkung haben. Und in Zusammenhang mit einer Leidenschaft kann das Engagement sogar tatsächlich Spass machen!

Damit das Projekt aber ein Erfolg wird, bin ich darauf angewiesen, dass mich möglichst viele Menschen unterstützen. Daher würde ich mich über einen Beitrag von euch sehr freuen! Und noch viel wichtiger: macht doch bitte Werbung für das Projekt! Postet unsere Beiträge auf euren Kanälen und erzählt euren Familien, Freunden, Arbeitskollegen, Chefinnen, Metzgern, Pöstlerinnen, Coiffeurs und einfach allen die ihr kennt von #128summits. Ich bin froh um jegliche Unterstützung!

Ein herzliches Dankeschön schon jetzt für eure Unterstützung. Ich freue mich über jeden, der dem Projekt wohlgesinnt ist, dieses in irgendeiner Art unterstützt und so Teil des ersten Crowdfunding für die Alpen wird!